Facebook Datenschutz Krampf: Pinnwand Nachrichten verstecken/verbergen

Gerade treibt mich Facebook mit seiner unmöglichen Datenschutz Philosophie zur Verzweiflung. Alles was man bei Facebook macht – jeder Furz – landet in der Timeline deiner Pinnwand unter „Neueste Aktivität“. Eine Eigenschaft von der Facebook lebt. Du kannst mitverfolgen was deine Freunde so tun. ABER Freunde sind bei Facebook ein dehnbarer Begriff. Früher oder später hat man eine überschaubare Vielzahl an echten aber auch unechten Freundschaften (Arbeitskollegen, flüchtige Bekanntschaften, …) .

Jetzt ist es so, dass ich gerne selbst bestimmen würde, was in der Timeline meiner „Freunde“ so auftaucht. Ich meine, es geht ja nun wirklich nicht jeden etwas an, dass ich Gruppe X aus welchen Gründen auch immer beigetreten bin oder mir Seite Y gefällt. Vielleicht bin ich ja nur an den News einer Facebook-Seite interessiert, ohne dass ich per Megafon mitteilen möchten, dass ich die Seite zu meinen Interessen hinzugefügt habe („Gefällt mir“ ist ein schlechter Euphemismus). Ich möchte unerwünschte Pinnwand Meldungen vor anderen Facebook Nutzern verbergen / verstecken.

Ergo war mein Gedanke: Ich klicke auf „Gefällt mir“ einer Seite, die Aktion taucht in den News meiner Pinnwand auf. Dann gehe ich auf meine Pinnwand und lösche den Eintrag darüber. Fertig, niemand kann mehr sehen, dass ich der Seite beigetreten bin. Aber Pustekuchen! Der Eintrag verschwindet nur von meiner Pinnwand. In der Timeline meiner Freunde werden meine Aktionen munter weiter dokumentiert. Konnte das erst über einen Zweitaccount überprüfen.

In den Privatsphäre Einstellungen von Facebook (hah, dass ich nicht lache) gibt es im großen und ganzen nur das Alles-oder-nichts-Prinzip. Verberge alles vor allen, dann braucht man Facebook aber nicht mehr oder zeige alles. Man kann zwar eine Positiv/Negativ Liste anlegen. Also sagen wer und wer nicht etwas über meine Aktivitäten erfahren soll. Aber das ist bei vielen Freunden absolut nicht praktikabel. Also kann man die Globalen Einstellungen vergessen. Hier wäre es Praktisch wenn man z.B. ausschließen könnte, dass Seitenmitgliedschaften („XYZ“ gefällt Seite „ABC“) nicht angezeigt werden, alles andere (z.B. habe Freund X hinzugefügt) aber schon.

So komme ich also nicht weiter. Glücklicherweise hat Facebook eine neue Datenschutz-Funktion eingeführt. Wenn ich etwas „Teile“, dann kann ich auswählen wer die Nachricht sehen soll (Alle, Freunde, Nur Ich). Eine geniale Idee. Vor jeder Pinnwand Nachricht kann ich genau entscheiden wer das alles sehen soll. Aber von wegen, Facebook ist ein A****. Beim „Teilen“ funktioniert das. Bei „Gefällt mir“, oder wenn ich eine Nachricht auf einer „Seite“ verfasse gibt es die Möglichkeit nicht.

Fazit: Es gibt bei Facebook keine zuverlässige und transparente Kontrolle darüber,wer von deinen Aktivitäten in dem Netzwerk erfährt. Und es gibt keine Möglichkeit bereits gemachte Aktivitäten aus der Timeline von Freunden zu entfernen oder zu verbergen / verstecken. Der Ruf den sich Facebook bei mir erarbeitet hat ist sehr schlecht und ich bis ausgesprochen zurückhaltend mit meiner Facebook Nutzung geworden.

Hat jemand funktionierende Lösungen für die geschilderten Probleme? Wie sind eure Erfahrungen?

Marketing mit Foursquare und Gowalla

Foursquare und Gowalla sind die derzeit populärsten sozialen Netzwerke mit dem Attribut „location-based„. Das bedeutet es sind Dienste, welche auf dem Smartphone genutzt werden und anderen Teilnehmern Einblicke in die eigenen ortsgebundene Aktivitäten ermöglichen.

In Deutsch bedeutet das: Du startest die App auf deinem Mobiltelefon. Die App zeigt dir eine Liste von Orten in der Umgebung an (dein Standort wird per Mobilfunknetz oder GPS ermittelt). Ein Ort kann z.B. eine Kneipe sein oder eine Tankstelle. Du klickst den Ort in der Liste an uns loggst dich ein. Als Besucher eines Ortes kannst du einen Kommentar hinterlassen und tauchst in der „History“ des Ortes als Besucher auf.

Über den Sinn und Zweck dieser location-based Dienste wollen wir uns hier nicht lange aufhalten. Theoretisch kannst du sehen wo sich deine (echten) Freunde rumtreiben und wie andere Leute einen Ort bewerten. Praktisch hat haben die Apps in DE noch keinen allzu großen Nutzen. Vielleicht ist der Fun-Faktor mit einigen echten Freunden, also Leuten die du persönlich kennst, nicht unerheblich. Du könntest sehen wohin es sie am Wochenende verschlägt und wie es ihnen dort gefällt. Von Privatsspähre wollen wir jetzt auch nicht reden. Sondern von Marketing mit Foursquare und Gowalla.

Prinzipiell lassen sich die Dienste nutzen, um Werbung für einen Ort zu machen – und das ist von Foursquare und Gowalla auch so gewollt. Bist du zum Beispiel Betreiber einer Café-Bar, kannst du sie als Ort bei den Diensten anmelden. Als Inhaber eines Ortes kannst du Marketingaktionen starten. Zum Beispiel jemandem, der sich 10 mal eingeloggt hat, einen Gratiskäffchen spendieren. Eine originelle und moderne Art des Marketing. Wie gesagt, diese Art des Marketing ist auch von den Diensten erwünscht.

Es gibt aber auch eine ein wenig „spammigere“ Art des Marketings mit Foursquare und Gowalla. Und zwar um Werbung für deine Webseite zu machen. Als Webmaster macht es natürlich keinen Sinn einen Ort anzumelden. Man lebt schließlich im Internet.

Aber man könnte doch bei jedem Ort den man besucht seine Duftmarke hinterlassen, also seinen Domainnamen. Man muss bei der Anmeldung bei Foursquare bzw. Gowalla als Nutzernamen seinen Domainnamen eintragen. Noch geht das jedenfalls. Bei jedem Ort in den du dich einloggst, erscheint dann domain-xyz.de war da. Und in der Timeline deiner Freunde erscheint auch: domain-xyz.de hat Ort X besucht. Wenn du fleißig einlädst, dann hast du schnell hunderte (unechte) Freunde zusammen.

Bei Gowalla z.B. kann man sich in jeden Ort einloggen, der im Umkreis von einem Kilometer ist. In einer Innenstadt können das sehr viele Orte sein. Foursquare ist da etwas restriktiver. Wer viel reist, der kann so seine Domain-Adresse bei sehr vielen Orten hinterlassen. Bei Gowalla bleibt der Username auch durchaus lange in der History des Ortes.

Klar, allzu viel wird das alles nicht bringen (außer man automatisiert das irgendwie), aber eine lustige und originelle Idee seine Domain zu „spreaden“ ist es ja durchaus. Die Domain bleibt bestimmt bei einigen Leuten im Kopf hängen.

Soziale Netzwerke in Deutschland – Trends und technische Entwicklung

Soziale Netzwerke, so genannte Social Communities, sind in Deutschland weiterhin auf dem Vormarsch. Kaum ein Internetuser der nicht Teil eines Netzwerks ist (ob nun aktiv oder passiv). Zunehmend durchdringen die Widgets und Buttons der „Big Player“ alle Webseiten und Blogs, die dem Trend der Zeit folgen wollen. Insbesondere die Netzwerke, welche eine große Entwicklergemeinde um sich scharen und zu einem Engagement motivieren können, scheinen sich derzeit auf dem Markt der Communities behaupten zu können. Auf lange Sicht wird der technische Unterbau der sozialen Netzwerke deren Erfolg maßgeblich bestimmen. Facebook setzt sehr erfolgreich auf Eigenentwicklungen, MySpace, die VZ-Netzwerke und XING gehen in Richtung OpenSocial, eine Google Entwicklung.

Zu den größten sozialen Netzwerken im deutschsprachigen Raum gehören derzeit die VZ-Netzwerke (studiVZ, schülerVZ, meinVZ), Facebook, XING, Wer-kennt-wen, Lokalisten und MySpace.

studiVZ, schülerVZ, meinVZ

Die VZ-Netzwerke sind das bekannteste Netzwerk in Deutschland. Entstanden als Studentencommunity verzeichnet das Netzwerk mehr als 16 Millionen User. Die Tendenz der Neuanmeldungen ist weiterhin steigend, wenn auch nicht mehr mit solch einem Tempo wie in den Jahren zuvor. Technisch wird die Plattform weiterhin ausgebaut. Scheinbar soll sich das Netz in eine ähnliche Richtung wie das Vorbild Facebook entwickeln. Eine weitere Vernetzung mit externen Webseiten und Blogs ist wahrscheinlich.

Facebook

Das weltweit größte soziale Netzwerk verzeichnet derzeit in Deutschland einen rasanten Popularitätsanstieg. Dies ist vor allem auf die technische Weiterentwicklung der Plattform zurückzuführen, welche zunehmend immer mehr Webseiten und Blogs miteinander verknüpft. Auch forciert die Plattform die Entstehung von „Social Games“ wie FarmVille, MafiaWars und co., ein mächtiges Werkzeug der Userbindung. Auch gewinnt das Netz als Marketingplattform schnell an Bedeutung. In Deutschland ist ein lang Anhaltendes Wachstum von Facebook zu erwarten.

XING

XING ist ein „Social“-Netzwerk welches sich vor allem auf Geschäftskontakte spezialisiert hat. Mit 8 Millionen Mitgliedern gehört die Plattform zu den „Big Playern“. Ein langsames aber stetiges Wachstum, ist zu erwarten. Technisch geht das Netz mit der Zeit und es erfüllt die Erwartungen der Klientel.

MySpace

Einer der Vorreiter der „Social-Network“ Szene war das MySpace Portal. Das soziale Netzwerk hat sich insbesondere auf Musikfans und Bands spezialisiert. Technisch hat das Netz die aktuellen Entwicklungen lange verschlafen und tut sich nun schwer den Anschluss wiederzufinden. Das Wachstum der Seite ist rückläufig.

Wer-kennt-wen

Die deutsche „Social Community“ ist stark gestartet und hat stark nachgelassen. Technisch ist eine Weiterentwicklung nicht auszumachen. Eine rückläufige Besucherentwicklung ist zu erwarten.

Lokalisten

Das soziale Netzwerk ist trotz guter Voraussetzungen und einer viel versprechenden technischen Entwicklung in Antipathie verfallen. Da tun sich momentan nix. Die Entwicklercommunity, welche maßgeblich zum Erfolg der anderen „Big Player“ beiträgt, wird augenscheinlich nicht mehr unterstützt. Das Management der Seite scheint die Zeichen der Zeit nicht erkannt zu haben. Das Netzwerk stagniert.