Geld verdienen mit Flattr? Wohl kaum!

Gerade geistert in vielen Blogs das Thema Flattr umher (Basicthinking, Netzwertig, Niggemeier, WebWriting Mag, …). Das Projekt dessen Name ich eher mit Flatulenz assoziiere, ist eine Art soziales Bezahlsystem für gute Artikel im Web.

Die Idee ist einfach: Der Seitenbetreiber schreibt einen Artikel und fügt einen Flattr Button hinzu. Als Flatter User hast du ein Konto, aufgeladen mit echtem Geld, und wenn dir ein Artikel im Web gefällt, dann kannst du den Button anklicken und der Seitenbetreiber erhält einen kleinen Centbetrag, kann also mit Flattr Geld verdinen.

Ein guter Artikel kann sich bei entsprechend vielen Klicks da schon mal rechnen. Aber hey, im Grunde ist es doch eher ein Gag als eine ernstzunehmende Einnahmequelle oder gar ein Geschäftsmodell. Artikelschreiber für guten Content freiwillig zu belohnen, ist ja keine  schlechte Idee. Aber Flattr ist letztlich einfach eine Abwandlung von Buttons wie „Gefällt mir“, „Digg it“, „Yigg it“ und co…
Die meisten dieser Buttons sind schnell wieder verschwunden, je nachdem welcher Buttonanbieter gerade populär ist, weil die Leute einfach selten auf solche Buttons klicken. Und bei Flattr wird es nicht anders sein.

Letztlich ist es doch wie so oft. Populäre Seiten mit sehr vielen Besuchern, für die lohnt es sich natürlich so einen Flattr-Button einzubauen. Das bringt schon ein paar Euros. Aber die Seiten sind ohnehin bekannt und haben durch die vielen Besucher bessere Einnahmequllen. Unbekanntere Seiten mit noch so tollen Artikeln werden kaum einen Cent einnehmen. Letztlich funktioniert das System also nicht.

Flattr ist ein Hype der sich vermutlich schnell wieder in Luft auflösen wird. Trotzdem bin ich mal gespannt wenn die ersten Webseiten ihre Einnahmen über den Button offenbaren. Bitte gerne auch hier in den Kommentaren posten oder auf eure Artikel betreffend den Einnahmen verweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.