Archive for Juni, 2010

Firefox Add-on Cooliris: schick, nutzlos, überall

Posted 21 Jun 2010 — by trenz
Category Allgemein

Wenn wir uns die Add-on Seite von Firefox anschauen, dann finden in der Rubrik Popular die Erweiterung Cooliris. Was in dieser Rubrik auf Seite eins auftaucht, das ist millionenfach installiert – populär halt.

Cooliris ist eine Erweiterung, die es erlaubt Bilder in einer Art 3D-Galerie anzuschauen. In 3D lässt sich durch die Galerie fliegen und interessante Bilder können näher betrachtet werden. Es sieht verdammt schick aus… und es ist verdammt nutzlos. Richtig gelesen – Millionen Leute installieren sich Cooliris und so gut wie niemand nutzt das Add-on. Warum? Naja, Bilder sind nun mal 2D, jede 3D Galerie macht es nur umständlicher sich Bilder anzuschauen. So cool Cooliris auch ist, viel mehr Potential als ein Bildschirmschoner hat die Erweiterung nicht.

Dabei ist die Unterstützung des Plugins bei vielen Webseiten erstaunlich gut. Um Cooliris zum Bildergucken zu nutzen, muss eine Webseite entsprechen angepasst sein (ein RSS-Feed muss angelegt sein). Und hey, kaum ein Big Player der Cooliris nicht eingebunden hat. Jeder will dabei sein, hehe.

Es gibt viele coole Firefox Plugins, wirklich nützliche dagegen schon weniger. Nützlich ist um Beispiel das vor kurzem vorgestellte Firefox-Plugin Lazarus zum Wiederherstellen von Formularinhalten oder auch DAS Plugin für Webseitenentwickler: Firebug. Cooliris dagegen fällt eher in die Kategorie cool – mehr nicht.

Lena Meyer-Landrut wird Synchronsprecherin für „Sammys Abenteuer“

Posted 17 Jun 2010 — by trenz
Category Allgemein

Die steile Karriere von „everybody’s darling“ Lena Meyer-Landrut geht weiter. Wie es scheint wurde sie als Synchronsprecherin für den Animationsfilm SAMMYS ABENTEUER engagiert.

Lena soll der Schildkröte Shelly ihre Stimme leihen, neben Schauspielgrößen wie Matthias Schweighöfer und (hüstel…) Axel Stein. Der Familienfilm scheint auf den Pfaden von „Findet Nemo“ zu wandern und ist eine belgische Produktion welche hierzulande am 28. Oktober 2010 in den Kinos anlaufen soll.

Für den Eurovision Star Lena Meyer-Landrut ist das Engagement im Filmbereich natürlich eine Win-Win Situation. Sie wird noch bekannter, macht Erfahrungen in einem weiteren großen Feld der Medien und knüpft neue Kontakte. Auch finanziell dürfte etwas dabei herausspringen. Vor allem aber es es ein weiteres großes Abenteuer in Lenas Turbokarriere.

Ich freue mich jedenfalls und bin gespannt wo uns der Jungstar sonst noch begegnen wird 🙂

1000 € für ein iPhone oder doch lieber einen Goldbarren?

Posted 16 Jun 2010 — by trenz
Category Allgemein

Auf Golem.de fliegen gerade einige Importpreise für das kommende iPhone 4 durch den Raum.Von zum Teil deutlich über 1000 € ist da die Rede. Ein unvorstellbarer Preis für ein Handy. Da kommen mir gleich die Luxusausführungen von Nokia Handys in den Sinn. Designerhandys in Gold und mit Brillanten besetzt. Die Handy-Luxusmarke Vertu stellt derlei her und gehört zu Nokia.

1000 Euro für ein modernes Prestige-Smartphone von Apple also. Faktisch weniger, denn wer die Importpreise vergleicht kommt auch an günstigere Konditionen: Im Ausland kostet das iPhone 4 schließlich auch z.T. deutlich weniger.

Wer nicht auf das Geld schauen muss, dem kann es ohnehin egal sein. Wer nix zu verschenken hat, der sollte abwägen ob der Preis des Handys und der Prestigegewinn ein neues iPhone zu besitzen, sich die Waage halten. Zweifelsohne geht ein großer Teil des Preises auf die Handymarke zurück. Das iPhone 3G ist technisch veraltet, wird aber immer noch völlig überzogenen Preisen verkauft. Das neue iPhone 4 ist von der Technik her natürlich wieder „up to date“, aber andere Premium Handys stehen dem im nichts nach und sind zum Teil deutlich günstiger.

Lange Zeit war Apples iPhone von der Technik und Bedingung her der Trendsetter – das große Vorbild für alle Handyhersteller. Dadurch ist Apple wieder zum Weltkonzern aufgestiegen. Aber mittlerweile hat die Konkurrenz ihre Hausaufgaben gemacht, oft sogar besser. Die Technik ist kein Argument mehr. Also verkauft Apple nunmehr vorrangig ihr Markenimage: Mercedes oder VW ist hier die Frage. Mercedes und einen Hauch mehr Bewunderung oder einen VW und ein paar Goldbarren bleiben im Tresor…

Geld verdienen mit Flattr? Wohl kaum!

Posted 13 Jun 2010 — by trenz
Category Allgemein

Gerade geistert in vielen Blogs das Thema Flattr umher (Basicthinking, Netzwertig, Niggemeier, WebWriting Mag, …). Das Projekt dessen Name ich eher mit Flatulenz assoziiere, ist eine Art soziales Bezahlsystem für gute Artikel im Web.

Die Idee ist einfach: Der Seitenbetreiber schreibt einen Artikel und fügt einen Flattr Button hinzu. Als Flatter User hast du ein Konto, aufgeladen mit echtem Geld, und wenn dir ein Artikel im Web gefällt, dann kannst du den Button anklicken und der Seitenbetreiber erhält einen kleinen Centbetrag, kann also mit Flattr Geld verdinen.

Ein guter Artikel kann sich bei entsprechend vielen Klicks da schon mal rechnen. Aber hey, im Grunde ist es doch eher ein Gag als eine ernstzunehmende Einnahmequelle oder gar ein Geschäftsmodell. Artikelschreiber für guten Content freiwillig zu belohnen, ist ja keine  schlechte Idee. Aber Flattr ist letztlich einfach eine Abwandlung von Buttons wie „Gefällt mir“, „Digg it“, „Yigg it“ und co…
Die meisten dieser Buttons sind schnell wieder verschwunden, je nachdem welcher Buttonanbieter gerade populär ist, weil die Leute einfach selten auf solche Buttons klicken. Und bei Flattr wird es nicht anders sein.

Letztlich ist es doch wie so oft. Populäre Seiten mit sehr vielen Besuchern, für die lohnt es sich natürlich so einen Flattr-Button einzubauen. Das bringt schon ein paar Euros. Aber die Seiten sind ohnehin bekannt und haben durch die vielen Besucher bessere Einnahmequllen. Unbekanntere Seiten mit noch so tollen Artikeln werden kaum einen Cent einnehmen. Letztlich funktioniert das System also nicht.

Flattr ist ein Hype der sich vermutlich schnell wieder in Luft auflösen wird. Trotzdem bin ich mal gespannt wenn die ersten Webseiten ihre Einnahmen über den Button offenbaren. Bitte gerne auch hier in den Kommentaren posten oder auf eure Artikel betreffend den Einnahmen verweisen.

Google Sprachsuche – Suchen per Spracheingabe

Posted 09 Jun 2010 — by trenz
Category Allgemein

Und noch eine neue Android-App von Google, welche für den deutschsprachigen Raum angepasst wurde. Mit der Google Sprachsuche lässt sich die Suchanfrage der Sprache eingeben, statt den Text mühsam mit den Fingern einzutippen. Die App heißt im englischsprachigen Raum „Search by Voice„.

Wenn man keine QWERTZ-Tastatur an seinem Handy vorweisen kann, ist man gezwungen Suchphrasen per „Touch“ einzugeben. Insbesondere bei kleinen oder wenig sensitiven Displays (oh man, wenn ich an mein früheres HTC Diamond denke) eine nervenzehrende und langsame Angelegenheit. Per Sprache geht die Eingabe deutlich schneller. Rechts neben den Such-Button ist nach Installation der Sprachsuche-App ein kleines Mikrofon Icon. Ein Klick startet die Spracheingabe.

Googles Sprachsuche funktioniert erstaunlich gut und ist praxistauglich. Lediglich bei seltenen Suchbegriffen und Eigennamen tut sich die App schwer. Da erscheint schon mal etwas völlig anderes als gesprochen wurde. Das System soll aber lernfähig sein. Die Qualität der Ergebnisse soll sich im Laufe der Zeit verbessern. Die Eingabe von Suchbegriffen per Buchstabieren funktioniert leider nicht wirklich (und das Zeitfenster zum Sprechen ist zu kurz).

Die App steht allen Android Nutzern ab Version 1.6 zur Verfügung. Im Android-Market bitte nach „Sprachsuche“ und nicht nach „Search by Voice“ o.ä. suchen, sonst findet ihr nix.

Noch sehr Beta: Google Maps Navigation

Posted 09 Jun 2010 — by trenz
Category Allgemein

Die aktuelle Version 4.2 von Google Maps für Smartphones, ist nun für den deutschsprachigen Raum verfügbar. Die Android-App enthält neuerdings die Navigationssoftware Google Maps Navigation.

Heute hatte ich die Gelegenheit Goolges Navigationssoftware als Autofahrer auszuprobieren (die App ist auch für Fußgänger ausgelegt). Die Teststrecke war der Weg von meiner Arbeit nach Hause, ein Weg den ich in und auswendig kenne und der garantiert die kürzeste und praktikabelste Strecke ist (das sagt auch mein Navigon-Navi).

Erst einmal das Positive: Google Maps Navigation hat mich korrekt nach Hause geleitet. Der von der Android-App vorgeschlagene Weg, entspricht meinem üblichen Heimweg und dem Weg, den auch das Navigon-Navi für richtig hält.

Ausgereift ist Google Maps Navigation in der Version 4.2 jedoch noch lange nicht. Google selbst hebt den Beta-Status der Software hervor. Die Sprachanwewisungen erfolgen über die Google-Software Text-To-Speech. Diese App muss vor der Benutzung von Googles Navi-Software installiert werden. Die Sprachausgabe ist aber eine Qual, wenn man die Qualität der modernen Navis gewohnt ist. Hölzern klingt die Stimme und von deutscher Grammatik kann keine Rede sein. Die Lokalisierung der Software ist also noch nicht abgeschlossen. Bei den meisten Aussagen weiß man jedoch was gemeint ist. Auch die Standardfunktionen von normalen Navis, z.B. das Ansagen und Anzeigen von korrekten Spuren ist noch im Anfangsstadium.

Für eine Betasoftware ist Google Maps Navigation schon mal ganz passabel. Ich würde mein normales Navi jedoch nicht durch die App ersetzen. Bis das der Fall ist, werden sicher noch einige Updates der Software nötig sein. Zur Not kann Googles App jedoch einspringen, wenn der Akku des Handys das mit macht.

Vielleicht ist die Fußgänger-Navigation schon praktikabler. Dies habe ich noch nicht testen können. Als Fußgänger hat man sein Auto-Navi für gewöhnlich nicht dabei. Da kann der Google Dienst gewiss nützlich sein.

(die Android-App wurde mit einem HTC Desire getestet)

Neues Smartphone von Motorola: Milestone XT720 (aka Shadow)

Posted 08 Jun 2010 — by trenz
Category Allgemein

Nach Flipout hat Motorola ein weiteres Smartphone angekündigt: Das Motorola Milestone XT720.

Im Gegensatz zum Motorola Milestone verfügt das XT720 nicht über eine QWERTZ-Tastatur. Es ist ein Android-Smartphone mit großem 480 x 854 Pixel Display und einer 8 Megapixel Handykamera – dem Highlight des Produkts. Das Smartphone ist weiterhin mit 256 MByte Arbeitsspeicher, GPS-Empfänger und UKW-Radio ausgestattet.

Interessant ist die Möglichkeit Videos mit HD-Auflösung aufzunehmen und per HDMI-Kabel an ein Abspielgerät zu übertragen.

Einen Veröffentlichungstermin hat Motorola für das XT720 noch nicht bekannt gegeben. Ebenso wenig den Preis und die Android-Version.

Vermutlich handelt es sich bei dem XT720 um das Modell, welches als Motorola Shadow die Runde gemacht hat. Die aktuelle Bezeichnung ist natürlich dämlich weil völlig uneingängig. Aber bis zum Release wird Motorola sicherlich noch ein besserer Name einfallen.

(Quelle: Golem.de)

StudiVZ App – netter Versuch mit Macken

Posted 06 Jun 2010 — by trenz
Category Netzwelt

Das deutschsprachige, soziale Netzwerk StudiVZ hat vor einiger Zeit eine Handy-App (iPhone, Android, BlackBerry) für seine Community veröffentlicht. Eine sinnvolle Maßnahme, um die Mitglieder zu binden. Facebook macht es mit seiner App vor.

Die StudiVZ-App ist sehr übersichtlich und ermöglicht das Schreiben von Nachrichten, die Aktualisierung des eigenen Profils, das Besuchen der Profile von Freunden, die Nutzung des Buschfunks und natürlich das Einsehen der Pinnwand.

Leider schwächelt die App bei zwei wichtigen Funktionen. Die Freundesliste zeigt nicht, wer sein Profil zuletzt aktualisiert hat (sehr schade). Und es gibt keine Chat-Funktion. Das Fehlen dieser beiden Funktionen macht die Nutzung der StudiVZ-App zu einem kurzweiligen Vergnügen. Immerhin: Für das Schreiben von Nachrichten muss man nicht seinen Smartphone-Browser bemühen. Das würde erheblich länger dauern.

Bleibt zu hoffen, dass die VZ-Netzwerke bald mit einer neuen Version der App aufwarten, welche die fehlenden Funktionen beinhaltet.

(Der Aktikel bezieht sich auf die Version 1.22b der Android-App.)

Daimler macht für Mercedes Werbung mit dem Tod

Posted 03 Jun 2010 — by trenz
Category Allgemein

Als Werbung für das E-Klasse Modell von Mercedes hat Daimler einen TV-Spot produzieren lassen, der mit dem Tod spielt.

Ein Mercedes-Fahrer erschreckt sich, als er Gevatter Tod auf dem Beifahrersitz bemerkt. Der entschuldigt sich. Fast zu spät bemerkt der Fahrer, dass er auf eine Baustelle zurast. Doch dank des ausgefuchsten Bremssystems kann der Mercedes-Fahrer dem Tod entgehen. Er entschuldigt sich bei ihm.

Ein erstaunlich subversiver TV-Spot für Daimer und ihr „Saubermann“-Image. Ein Anflug von britischem Humor wenn man so will, nur fehlt das Augenzwinkern.

Dennoch prophezeie ich, dass der Spot nicht lange ausgestrahlt wird. Es werden sich gewiss mehr als genug Leute bei den Stuttgartern beschweren. Schon hat sich das Unternehmen für den ungewöhnlichen Werbefilm entschuldigt.

Naja, für VW Polo hätte der TV-Spot auch so aussehen können:

Facebook Seitenbanner fehlerhaft – Profilbild fehlt

Posted 02 Jun 2010 — by trenz
Category Facebook

Immer wieder muss ich feststellen, dass die Facebook Seitebanner, von FB auch gelegentlich Profilbanner genannt, falsch dargestellt werden.

Seitenbanner sind Widgets, die von Facebook eingeführt wurden, um Facebook-Seiten zu bewerben. Letztlich ist ein Seitenbanner also etwas HTML-Code,der auf einer anderen Webseite eingebunden wird. Standardmäßig wird dann das Facebook Logo, und einige Infos zur FB-Seite, sowie das Profilbild der Seite angezeigt. Es ist HTML-Code, lässt sich den eigenen Wünschen also leicht anpassen.

Leider kommt es häufiger vor, dass das Profilbild der Facebook-Seite und oder die Zusatzinfos nicht angezeigt werden. In jedem Fall wird jedoch das Facebook-Logo angezeigt – jedoch verzerrt.

Ursache der fehlerhaften Darstellung dürfte ein Verbindungsproblem mit Facebook sein. Und das scheint in letzter Zeit häufiger der Fall zu sein. Vermutlich wächst das soziale Netzwerk zu schnell. Die technischen Kapazitäten für Bilder sind am Limit.

Hoffentlich wird das Problem bald der Geschichte angehören. Fehlerhafte Seitenbanner auf der eigenen Webseite stören die Optik. Der Link zur Facebook Seite funktioniert trotzdem problemlos.